Reform des Baugesetzbuchs

Wesentliche Schritte zur Reduzierung des Flächenverbrauchs und zur Begrenzung der gewerblichen Tierhaltung – Wichtige Maßnahmen der „Charta für Landwirtschaft und Verbraucher“ vor der Umsetzung.

Das Bundesbauministerium (BMVBS) und das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) haben sich auf einen Vorschlag zur Reform des Baurechts verständigt. Ein entsprechender Gesetzentwurf (baugesetzbuch-referentenentwurf-14-02-2012) ist zur Anhörung an Länder und Verbände versandt worden. Ein Ziel der Baurechtsnovelle ist es, den Flächenverbrauch für Bau- und Verkehrsvorhaben, speziell auf Kosten von Agrarflächen in Deutschland, zu verringern. Auch soll der Bau großer gewerblicher Tiermastanlagen künftig begrenzt werden. Damit wird die Umsetzung von zwei wesentlichen Maßnahmen der im Januar von Bundesministerin Aigner vorgestellten „Charta für Landwirtschaft und Verbraucher“ auf den Weg gebracht. Das Gesetz soll voraussichtlich Mitte 2012 vom Kabinett verabschiedet werden.

Angesichts von Zielkonflikten bei der Landnutzung und knapper Ressourcen müssen zwischen den Wirtschaftsbeteiligten, Vertretern des Umwelt- und Naturschutzes sowie des Tierschutzes möglichst im Konsens Lösungen gefunden werden, die insbesondere der hohen Konkurrenzsituation um landwirtschaftliche Flächen gerecht werden und langfristig eine ressourcenschonende Wirtschaftsweise gewährleisten.

Verlust landwirtschaftlicher Flächen begrenzen

Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen soll es daher künftig zu einer Verschärfung der so genannten Bodenschutzklausel kommen. Zusätzlich soll der Schutz landwirtschaftlicher Nutzflächen bei der Festsetzung von Maßnahmen, die dem Ausgleich von Eingriffen in Landschaft und Naturhaushalt dienen, verbessert werden. Ziel ist es, den Verlust landwirtschaftlicher Flächen zu begrenzen. Der Ausgleich wird nicht eingeschränkt – Ausgleichsflächen müssen aber künftig so gestaltet werden, dass sie die Landwirtschaft schonen, zum Beispiel durch die Entsiegelung nicht mehr genutzter Flächen. Dem häufig praktizierten Weg, als einfachste und billigste Form der Ausgleichsmaßnahme einfach landwirtschaftlich genutzte Flächen aus der Nutzung zu nehmen, wird damit ein Riegel vorgeschoben.

Begrenzung gewerblicher Tieranlagen

Als weitere Maßnahme im Rahmen der anstehenden Novellierung des Baugesetzbuches sollen die rechtlichen Möglichkeiten zur Errichtung gewerblicher Tierhaltungsanlagen im Außenbereich eingeschränkt werden. Für Großprojekte sind deutlich höhere Hürden vorgesehen als bislang. So ist eine Regelung geplant, nach der gewerbliche Anlagen im Außenbereich nur noch entstehen dürfen, wenn sie aufgrund der geplanten Anzahl der Tiere nicht der Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterliegen. Eine gewerbliche Anlage der Tierhaltung, für die eine UVP erforderlich ist, wird nach dem Gesetzentwurf künftig generell nicht mehr privilegiert sein. In diesem Fall müsste dann eigens ein Bebauungsplan erstellt werden.

Ziel ist es, dass die Kommunen die Möglichkeit bekommen sollen, den Bau großer gewerblicher Tierhaltungsanlagen zu steuern und wo nötig zu begrenzen. In diesem Ziel ist sich die Bundesregierung mit den kommunalen Spitzenverbänden einig. Die nun vorgeschlagene Regelung deckt sich mit den Vorstellungen der Spitzenverbände. Städte und Gemeinden hatten vom Bund bessere rechtliche Möglichkeiten gefordert, um große Bauvorhaben steuern und begrenzen zu können.

Beide Maßnahmen – die Begrenzung gewerblicher Tieranlagen sowie die Schonung landwirtschaftlicher Nutzflächen – hatte Ministerin Aigner bereits in der „Charta für Landwirtschaft und Verbraucher“ angekündigt, die sie im Januar 2012 in Berlin auf der „Internationalen Grünen Woche“ vorgestellt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.